Ergebnisse der Wahl des Kirchengemeinderats am 22. März 2020 in der Kirchengemeinde St. Michael Sillenbuch im Stadtdekanat Stuttgart

Hiermit wird das vom Wahlausschuss festgestellte Ergebnis der Kirchengemeinderatswahl bekannt gegeben:

1. Die Zahl der Wahlberechtigten:     2594
2. Die Zahl der Wähler/-innen:           476
3. Die Zahl der gültigen Stimmzettel:  448
4. Die Zahl der ungültigen Stimmzettel:28
5. Die Zahl der gültigen Stimmen:     4082

KGRWahl_Ergebnis

Die Wahlbeteiligung lag bei 18,3 %.

 

Der neue Kirchengemeinderat von St. Michael

Beate Bosch


Bosch60 Jahre
Angestellte

Mir liegt das Ehrenamt besonders am Herzen. Ich möchte mich für all die vielen Ehrenamtlichen in unserer Gemeinde einsetzen, ohne deren Engagement viele Projekte nicht möglich wären.

 

William Farrell


Farrell48 Jahre
Betriebswirt VWA

Ich möchte die gesellschaftliche Teilhabe unterprivilegierter Bürger, das Wort Gottes/seine Bedeutung transportieren, junge Leute fürs Christentum begeistern, besitze Kontakte zur Stadtverwaltung und den irischen Humor.

 

Ivo Fischer


Fischer46 Jahre
Ministerialrat im Umweltministerium

Ich möchte mithelfen, dass unser vielfältiges Gemeindeleben erhalten bleibt. Als Vater von zwei Kindern ist es mir wichtig, dass auch die nächste Generation trotz der vor­­handenen Herausforderungen ihren Glauben in einer aktiven Gemeinde leben kann.

Julia Hilgendorff


Hilgendorff43 Jahre
Sekretärin

Ich möchte mich einsetzen für eine offene Gemeinde. Offen für Neues und für Veränderung. Wichtig ist mir eine gute Zusammenarbeit mit den anderen Gemeinden aus JO23 Wir können nur gegenseitig voneinander lernen und profitieren.

 

Sr. Ritty Karippai


Karippai51 Jahre
Heilerziehungspflegerin

Das lebendige Miteinander in St. Michael hat mich als Ordensfrau und Person dazu bewegt, als Kirchengemeinderätin zu kandidieren. Es ist mir ein großes Anliegen, die Seelsorge in der Gemeinde zu unterstützen.

 

Reinhard Lange


Lange62 Jahre
Betriebswirt

Ich möchte mich für die Weiterentwicklung unserer Gemeinde und für ein gutes Miteinander in unserer Gesamtkirchengemeinde einsetzen. Mir ist die enge Verbindung mit dem Konvent der indischen Schwesterngemeinschaft ein großes Anliegen.

Rupert Manghard


Manghard66 Jahre
Rentner

Ich bin 10 Jahre im KGR und möchte meine Erfahrungen gerne in die Arbeit des neuen KGR einbringen. Besonders am Herzen liegen mir die Ökumene vor Ort, das Café Alberta und die Kirchenmusik.

 

Daniela Naumann


Naumann44 Jahre
Referentin für Fachpublikationen

Mir liegt eine lebendige Liturgie, bei der die Menschen etwas von Gott spüren können, besonders am Herzen. Außerdem setze ich mich für ein wertschätzendes Miteinander ein, in unserer Gemeinde ebenso wie in der Gesamtkirchengemeinde.

Weiterlesen…

Dr. Caroline Schulz


Schulz41 Jahre
Diplom-Kauffrau

Ich möchte mich für eine herzliche, offene und moderne Gemeinde einsetzen. Besonders am Herzen liegt mir, dass St. Michael ein Begegnungsort ist, an dem sich Jung und Alt willkommen und zuhause fühlen.

 

Franziska Sievert


Sivert19 Jahre
Studentin

Als ehemalige Ministrantin fühle ich mich mit der Kirchengemeinde sehr verbunden. Daher möchte ich gerne meine Erfahrungen in die Arbeit des KGR einbringen und mich für die Interessen der jungen Leute einsetzen.

 

Bernhard Stöhr


Stoehr59 Jahre
Geschäftsführer

In der Vergangenheit habe ich mich als KGR-Mitglied im Verwaltungs- und Bauausschuss (u.a. beim Umbau des Gemeindehauses) engagiert. Diese Themen will ich wieder einbringen, im Festausschuss dazu beitragen, dass unsere Gemeinde lebt.

Johannes Treiber


Treiber64 Jahre
Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH)

Als langjähriges Mitglied des KGRs habe ich die Entwicklung von St. Michael miterlebt und mitgestaltet. Ich will im Festausschuss und im Förderverein des Schülercafés Alberta zu einem guten Miteinander in der Gemeinde und im Stadtbezirk beitragen. 

Weiterlesen…

Ersatzmitglied


 Benjamin Riedel

Riedel36 Jahre
IT-Dienstleister

Ich möchte mich für eine gute digitale Kommunikation und für eine Verbesse­rung digitaler Beteiligungsmöglichkeiten in unserer Gemeinde und darüber hinaus einsetzen.